Obsidian-Schattendunkel

Obsidian


Halli Hallo, ihr Lieben. Heute, wie versprochen, die Rezension zu „Obsidian“ von Jennifer L. Armentrout.

silver-1585005_960_720

Inhalt:

Wer tauscht schon gerne das sonnige Florida gegen ein graues West Virginia ein, in dem man vor spontanen Gewittern nicht sicher ist? Katy jedenfalls nicht. Vor allem, da sie in dem kleinen Nest anfangs nicht einmal ins Internet kommt, was für die leidenschaftliche Buchbloggerin eine echte Katastrophe ist! In dem Versuch wenigstens etwas Zivilisation zu finden klingelt sie bei ihrem Nachbarn und macht Bekanntschaft mit dem unglaublich gut aussehenden, extrem dreisten und unfassbar selbstgefälligen Daemon Black. Im Gegensatz zu ihm ist Dee ein wahrer Engel. Dumm nur, dass sie seine Schwester ist. Was Katy jedoch nicht weiß, ist, dass genau der Junge, dem sie von nun an aus dem Weg zu gehen versucht, ihrem Leben eine hundertachtzig-grad-wendung verpassen wird.

Idee:

Liebe, Verführung, Badboys, Action und Aliens bilden ein ziemlich explosives Gemisch. Vor allem im Zusammenhang mit ein bisschen Drama. Obsidian ist, im Gegensatz zu den üblichen Vampir- und Formwandlergeschichten, ganz den Aliens gewidmet. Dieser Spezies der phantastischen Welt begegnet man im Reich von Thalia relativ selten. Deshalb ist die Begeisterung, die diese bei den jungen Leserinnen hervorgerufen hat, irgendwo nachvollziehbar. Überhaupt ist es mal was anderes und stellt eine interessante Neuheit da. Doch insgesamt sind Aliens in der Fantasy-Welt doch ziemlich seltsam und nicht wirklich mein Fall. Was mich bei der ganzen Geschichte gestört hat, war das etwas einfallslose Liebesdrama. Es bildet einen der zwei Plotstränge und hat mich in der Hinsicht enttäuscht, dass es wieder nur einen Jungen zeigt, der mit einem Mädchen spielt. Natürlich darf Liebe nicht zu einfach zu bekommen sein, sonst wäre es ja auch langweilig. Doch letztendlich den Charakter Daemon zu einem eingebildeten großen Bruder zu machen ist auch nicht die Lösung. Sicher, für die Meisten wird er durch sein unnahbares Gehabe noch attraktiver. Doch zu viel ist eben irgendwo doch zu viel.

(Meine Meinung. Ich weiß, dass das sehr kritisch rüber kommt. Doch in unserer Zeit und bei der Masse an 0815 Liebesromanen könnte man wenigstens mal einen anderen Grund für die Unmöglichkeit einer Liebesbeziehung finden, als den eigenen Stolz.)

Charaktere:

  • Katy: Katy ist ein schlagfertiger und unabhängiger Bücherwurm. Sie hat einfach eine sehr einnehmende Art und man freut sich selbst immer wieder, wenn sie mit ihren frechen Worten Daemon zum Verstummen bringt. Vor allem die Liebe zu ihren Büchern mach sie mir sympathisch. Manchmal ist sie etwas melodramatisch und versucht die Heldin zu spielen, oder überschätzt sich selbst. Doch das ist einfach natürlich.
  • Daemon: Tja, was soll man zu ihm schon sagen? Scharf, schärfer, am schärfsten. Doch total eingebildet! Und nicht nur das. Er spielt den Macho auch dann noch, wenn er es endlich sein lassen sollte. Und er gibt Katy jedes Mal das Gefühl, dass sie nur eine Bürde ist. Das macht ihn mir nicht gerade sympathisch, einfach weil er damit auch nicht aufhört. An irgendeinem Punkt (es gibt wahrlich genug passende Momente) könnte er mal über seinen Schatten springen und auch davor stehen bleiben.
  • Dee: Oh ja, die liebe kleine Dee. Sie will einfach nur normale Freunde haben. Das macht ihr Deamon nicht gerade leicht. Dafür, dass er sie manchmal so triezt bleibt sie erstaunlich gelassen. Doch sie weiß sich durchaus zu wehren und ist Katy eine gute Freundin. Ein wahres Energiebündel.

Schreibstil:

Jennifer Armentrout hat einen angenehmen und jugendlichen Schreibstil. Natürlich ist unser deutsches Buch nur eine Übersetzung, weswegen man im Grunde nicht so viel darüber sagen kann. Leider geht dabei einiges verloren. Trotzdem weiß sie jedem Charakter einen bestimmten Zug zuzuweisen, was Sprache und Ausdruck angeht. Sie wirkt nicht gestochen oder spießig, sondern einfach locker. Alles in allem ist das Buch flüssig zu lesen. Bei den Beschreibungen von Personen ist sie recht genau, doch die Umgebung blieb mir ein Rätsel. Es hat sich zwar in meinem Kopf ein Bild gebildet, doch das beruhte nur wenig auf der Beschreibung aus dem Buch. Tatsächlich hat man keine genaue Vorstellung von den Häusern oder der Natur, was ich etwas schade fand. Dafür weiß man immer genau, was die Personen fühlen.

Fazit:

Vor Jahren habe ich dieses Buch schon einmal gelesen. Deswegen bin ich auch voreingenommen an das Projekt heran getreten und das nicht im positiven Sinne. Obsidian hat das Potenzial zum Bestseller, aufgrund seiner ungewöhnlichen und noch nicht so ausgeschöpften Plotidee. Das hat sich ja auch schon gezeigt. Es ist trotzdem nicht mein Fall und traurig finde ich auch, dass in diesem Buch wieder das typische Klischee einer scheinbar unmöglichen Liebesbeziehung verwendet wird. Nur wird das Ganze noch mehr dramatisiert. Alles in allem ist es aber trotzdem kein schlechtes Buch mit einem guten Schreibstil und auf jeden Fall das Reinstöbern wert. Empfehlen würde ich es für Mädchen ab vierzehn Jahren.

Das Buch bekommt von mir drei Punkte.

drei

  • Verlag: CARLSEN
  • Zu erwerben bei AMAZON, THALIA,…
  • Preis: 18,99 (gebunden), 12,99 (Taschenbuch), 11,99 (Ebook)
  • Seiten: 400
  • Autorin: Jennifer L. Armentrout
  • ISBN: 978-3-551-58331-4
  • Weitere Bände: Onyx, Opal, Origin, Opposition

RTEmagicC_button_130_02.png

Advertisements

7 Gedanken zu “Obsidian-Schattendunkel

  1. Hey 🙂
    Also ich liebe diese Reihe und hab mir nachdem ich den ersten Teil gelesen habe genau dasselbe gedacht wie du. Ich hab aber dann durchgebissen und einfach weitergelesen und glaub mir – es wird so viel besser!! Daemon entwickelt sich zu dem genauen Gegenteil was er im ersten Teil war und man verliebt sich richtig in ihn. Es wird halt dann auch ziemlich kitschig, das könnte vielleicht ein Grund sein weshalb manche es wieder nicht mögen aber mich hat es komplett überzeugt! 😀

    Gefällt mir

  2. Ich bin ehrlich gesagt überhaupt nicht begeistert von dem Buch. Aliens sind nicht so mein Thema und die Handlung ist gähnend langweilig. Ich finde schon, dass es ein totales 0815 Buch ist und leider ansolut nicht mein Geschmack :/

    Gefällt mir

  3. Hey Noemi, ich habe warum auch immer dein Kommemtar per E-Mail bekommen, kann ihn aber nicht auf WordPress finden… however, ich hab noch mal über due Rezension gelesen und ich finde sie echt super. Gut zusammen gefasst! Ich lese auch gern deine anderen Beiträge, nur die nächsten Tage werden für mich vielleicht etwas stressig… aber danach bestimmt (oder wenn ich zwischendurch Zeit habe). Ich freu mich schon!
    LG Elisa

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s